Eine schöne Tradition

Eine schöne Tradition ist inzwischen das Lesetüten-Übergabefest geworden. Die gestalteten Papiertüten von den ehemaligen Erstklässern wurden in der 3. Schulwoche den Schulanfängern feierlich überreicht. Die Zweitklässer sangen wieder schallend das Lied “Alle Kinder lernen lesen” und die Rektorin Julia Waltner hielt eine kurze Rede über die Wichtigkeit des Leseerwerbs, um sich fortzubilden und um sich zu begeben in ferne Welten und Abenteuer. Klassenlehrerin Susanne Germeshausen machte ein paar Schnappschüsse, die sie hier entdecken. Kurz darauf wurden auch die gestifteten Bücher d!er Landesstiftung überreicht. Die Rektorin dankt der Bücherhütte Rockenhausen wie auch der Stiftung Lesen für die Bücherspenden im Namen der Schulanfänger sehr herzlich!

 

 

 

Regenbogenschule verwandelt sich zum Festplatz

Am 14. April feierten die Grundschüler bei bestem Wetter ihr Frühlingsfest zum Abschluss der Projektwoche

Nach dem offiziellen Programm konnten sich die Gäste die Ergebnisse der zahlreichen Projekte ansehen und das Angebot an Spielen, Rätseln, Ponyreiten, Theatervorführungen und Kreativem wahrnehmen.

„Hallo ihr lieben Gäste, wir begrüßen euch zum Feste“, so sangen die Schüler zu Beginn auf die bekannte Melodie von Die immer lacht von Kerstin Ott. Mutter Nadine Frank hatte das Lied eigens zum Schulfest umgeschrieben und mit Ihren Gitarrenschülern den Schulchor begleitet. Es folgte die Begrüßung durch Schulleiterin Julia Waltner, die sich bei allen Helfern und Projektleitern herzlich bedankte und erklärte, dass die Projektwoche unter dem Motto „Bunt wie der Regenbogen“ lief und den Schülern ein vielfältiges, abwechslungsreiches Programm geboten werden konnte. Dank Pferdehofbesitzerin Sabine Differenz hatten die Schüler die Möglichkeit, Pferde zu versorgen, zu striegeln und einen Geschicklichkeitsparcours hoch zu Ross zu absolvieren. Bei der Theaterpädagogin Verena Gerlach dagegen ging es um die kleinen, langsamen Tiere, wie z.B. um die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu, die Hauptfigur im gleichnamigen Bilderbuch von Michael Ende, das in ein außergewöhnlich inszeniertes Theaterstück verwandelt wurde. Die sieben schwarz gekleideten Kindern in wechselnden Rollen, mit musikalischer Untermalung und nur spartanisch eingesetzten Requisiten begeisterten die Zuschauer im vollen Saal.

Hier der Link zur Videoaufnahme des Theaterstückes: https://www.youtube.com/embed/zrKGzCGhY3g?rel=0

Im Kontrast dazu bot Künstlerin und Architektin Sonja Welp, auch finanziert aus dem Landesprogramm Jedem Kind seine Kunst, ein Projekt für kreative Handwerker an. Jedes Kind konnte einen alten Stuhl aufpeppen mit Farben, Stoffen, Figuren, Glitzersteinen nach eigenem Geschmack. Auch im Projekt des Schulsozialarbeiters Reinhold Ruoff wurde kreativ mit Farbe und Säge gearbeitet, hier hatten die Jungs die Aufgabe ein Brett zu gestalten, das Teil eines Kunstzaunes wurde, der jetzt prachtvoll mit Gesichtern, Tier- und Fantasiemotiven im Schulhof als bleibende Erinnerung an die Projektwoche zu sehen ist. Als Kunstwerk im Schulflur ausgestellt, ist auch ein Aquarium, das mit Muscheln, Sand, Papieralgen und den gefalteten Papierfischen in Origami-Technik gefüllt wurde und ein Wiesentisch mit selbst gefalteten und gewachsten Papierblumen, die im Projekt von Lehrerin Isabel Nieland hergestellt wurde. Gleich daneben wurde unter Leitung von Lehrerin Lisa Leistikow in der Schulküche Leckeres gekocht und gebacken und viele Kekse und Müsliriegel am Schulfest verkauft. Auf den Spuren der Indianer befanden sich die Kinder im Projekt von Lehrerin Friederike Kraatz, in dem Stirnbänder, Traumfänger und Medizinbeutel hergestellt wurden und sich jedes Kind einen indianischen Namen   aussuchte. Ins alte Ägypten reisten die Schüler mit Lehrerin Julia Klage, mit der sie Mumien aus Ton formten, Papyrus herstellten, das Senet-Spiel bauten, sich als Pharaonen malten oder glitzernde Skarabäus-Armbänder und Lesezeichen mit Hieroglyphen bastelten. Basteln konnten die Gäste auf dem Schulfest auch bei den engagierten Damen der Nachmittagsbetreuung unter Leitung von Manuela Lorenz, und zwar lustige, bunte Sockenhandpuppen. Wem das zu anstrengend war, konnte sich beim KITA- und Schulförderverein Sonnenstrahl e.V. beim Dosenwerfen tolle Preise ergattern oder beim Kinderschminken ausruhen. Oliver Kallinowski und Sven Ziegner vom Vorstand freuten sich über den guten Zuspruch. Auch beim Ponyreiten am Waldrand standen die Kinder Schlange und freuten sich auf einen kurzen Ausritt auf den Ponys von Sabine Differenz. Gestärkt wurde sich dann bei Kuchen, Würstchen und Salat, gut organisiert durch die Eltern, an der Bonkasse vertreten durch Melanie und Ingo Roos und in Verantwortung des Elternbeirates um Martina Dietz, Melanie Schäfer und Sven Ziegner. Die gehisste Regenbogenflagge, eine von der Kita überreichte in allen Farben glänzende Wimpelkette mit dem Schulnamen und das große Festzelt, das vom Förderverein der ortsansässigen Feuerwehr auf dem naturnahen Schulgelände am Forstberg Münsterappel geschwind aufgebaut wurde, verwandelte die Schule an diesem Samstag wahrhaft zum Festplatz. So freute sich die Schulleitung und die Schulgemeinschaft über die zahlreichen Gäste und die wohlwollende Festrede von VG-Beigeordneten Dietmar Keller, der im Namen des Schulträgers, viele anerkennende Worte fand und dem Erhalt des Schulstandortes, wie auch grundsätzlich dem Erhalt aller kleinen Dorfschulen, große Bedeutung  zumaß.

Lesewettbewerb in der Grundschule Regenbogenschule Münsterappel

In der GS Regenbogenschule Münsterappel findet jedes Jahr ein Lesewettbewerb statt. Freiwillig wurde von den Schülern klassenintern ein geübter Text vorgelesen, bei dem entschieden wurde, welche drei Kinder ins Finale kommen. Im Finale, welches ebenfalls klassenintern ausgetragen wurde, lag den drei Gewinnern der ersten Runde ein neuer Text vor, den sie ohne Übung der Klasse vorlasen. Die Klasse entschied anschließend anhand der Auswahl-kriterien, wer erster, zweiter oder dritter Sieger ist. Die Gewinner der 1.-4. Klasse trugen ihre Lesetexte am 23.03.2018 noch einmal der gesamten Schülerschaft vor. Die zweit- und drittplatzierten Kinder überlegten sich Fragen zu den Vorlesetexten, die die Zuhörer gegen eine kleine Belohnung beantworten konnten. Die Gewinner durften sich im Vorhinein ein Buch aussuchen, das an diesem Tag feierlich von der Schulleitung Julia Waltner überreicht wurde. Die Klassenlehrer übergaben die verdienten Urkunden und gratulierten ihren Lesesiegern zum Erfolg. Herr Sven Ziegner vom Vorstand des Fördervereins Sonnenstrahl e.V., verlieh zudem den Auserwählten für deren Klasse einen Buchgutschein. Die Schüler bedankten sich herzlich dafür. Passend zum Thema sangen alle zum Einklang das Lied „Alle Kinder lernen lesen“, das ausdrückt, wie wichtig das Erlernen der Schriftzeichen auch für andere Kulturen ist.
Die Gewinner des Lesewettbewerbs im SJ 17/18 heißen:
1.Klasse: Colin Becker
2.Klasse: Amelie Ruiz-Vielhaber
3.Klasse: Marie Weindorf
4.Klasse: Valencia Zwiefka
Im Anschluss bekamen die Schüler, die in ihrer Klasse beim Antolin-PC-Leseprogramm am meisten Punkte gesammelt haben, eine Auszeichnung von Lehrerin und Antolin-Schulbeauftragten Friederike Kraatz überreicht.
Die Gewinner des Antolinprogrammes im SJ 17/18 heißen:
Kl.1 Samuel Nitschke
Kl.2 Paul Stark
KL.3 Mara Dittmann
Kl.4 Fabio Baier
Mit dem Lied „Wir machen Ferien“ wurden die Schüler der GS Regenbogenschule Münsterappel dann feierlich in die Osterferien entlassen.

Wald bewegt!

Wie jedes Jahr nehmen unsere Drittklässer an den Waldjugendspielen teil.  Das heißt , es muss in der  Vorbereitungszeit ein Kunstwerk aus Naturmaterialien gestaltet werden, um schon mal Punkte zu sammeln und somit eine Chance auf die ersten Plätze zu erhalten. Immerhin winkt dem Gewinner ein Preisgeld von 100€ für die Klassenkasse!

Diese Jahr lautet das Motto: Wald bewegt.

So wurde -zum Glück bei strahlendem Sonnenschein und wenig Restschnee- am Mittwoch, den 21.03.18, fleißig und hochmotiviert so manches Stöckchen, so mancher Stein und viele kleine Häufchen Moos zusammengetragen, um ein Kunstwerk zu legen. Das ausgewählte Motiv war ein Mountainbike, was einlädt -sprich die Menschen bewegt- auf unebenen Waldwegen seine Geschicklichkeit und seine Kondition zu trainieren.

Die Schüler legten zunächst die Räder mit vielen Speichen aus Stöcken und Reflektoren aus Moos. Dann folgte der Rahmen, die Lenkstange, die Pedalen und zum Schluss noch Handbremsen aus Stöcken und Scheinwerfer aus kleinen Steinen.

Dann war es nach gut einer Stunde geschafft!!!

Das Kunstwerk wurde  mit der Kamera abgelichtet, um die Fotos ans Forstamt Neumühle versenden zu können.

Zur Belohnung durften die Drittklässer dann noch individuelle Kunstwerke aus Naturmaterialien legen oder im Wald kleine Hütten und Lager bauen.  Das war ein Spaß! Da war es auch nicht ganz so schlimm, dass viele Schüler kleinen Wildschweinchen glichen, da Schuhe und Kleider so manchen Matsch abbekommen hatten!

Hier ist eine Bilderauslese:

Helau!!! Heut ist Faschingsshow!!!

“Heut ist Faschingsshow”, so hieß das erste gemeinsame Lied, das die Schüler zur Eröffnung der Prunksitzung lauthals sangen.

Zu Gast waren auch Ute Seibert und die Schulanfängerkinder 2018, die in der ersten Reihe Platz nahmen. Alle Lehrer und Schüler waren am besagten Faschingsfreitag, den 09.Februar 2018, kostümiert in die Schule gekommen. Das war ein Treiben.

Der Höhepunkt waren die Programmpunkte der von allen vorbereiteten Prunksitzung:

Die Klasse 1 präsentierte ein lustiges Sockentheater zur Musik Mananana. Die Klasse 2 tanzte den berühmten Fliegertanz und sang ein Faschingslied. Die Klasse 3 stellte dem Publikum Scherzfragen. Wer die richtige Antwort wusste, bekam einen Mohrenkopf geschenkt. Zusätzlich präsentierten sie einen Tanz zur Musik I got no roots von Alice Merton. Klasse  4 begeisterte die Gäste mit einer tollen Akrobatikshow und zum Schluss tanzte die Niederhausener Garde zwei Tänze, die unter Leitung von Daniela Weindorf und Anja Grevelhörster einstudiert wurden. Mit einigen Einzelbeiträgen der Schüler wie z.B. einer Bauchtanzshow von Mara Dittmann, Gesang und Tanz auf Adel Tawils Stücke von Mary-Jane Germann und Phoebe Kokot und einem Gesangsvortrag von Lena-Seline Bachmann und Jana Schmelzer rundeten das Bühnenprogramm gelungen ab.

Zum Abschied bekamen die KITA-Kinder noch einen von Kl.4 gebastelten Elefant mit süßen Decken geschenkt und die Schulkinder ließen den Tag mit Faschingsbasteleien und Partyspielen ausklingen. Helau!!!

Herzlichen Dank an alle engagierten Mitwirkenden!!

Wunschbaumaktion lässt Lehrer und Schüler strahlen

Am 15.Januar gab es eine große Bescherung!!!

In der ritualisierten Schülervollversammlung trafen sich Schüler und Lehrer zum ersten Mal im neuen Jahr 2018 wieder zum Singen und Besprechen des neuen Wochenmottos. Dieses Mal stand jedoch etwas ganz Besonderes auf der Tagesordnung: Das Auspacken der zahlreichen Geschenke, die anlässlich der Wunschbaumaktion abgegeben wurden.

Diese Aktion wurde von den Elternvertretern erstmalig initiiert. An der Adventsfeier im Dezember stand ein Weihnachtsbaum mit vielen Anhängern, auf denen die Wünsche der Schüler, Lehrer und Betreuer zu sehen waren. Die Gäste der Veranstaltung wurden durch einen Brief im Voraus und durch die kurze Rede der stellvertretenden Schulelternsprecherin Melanie Schäfer während der Veranstaltung darauf hingewiesen, dass sich alle Gäste gerne ein Wunschkärtchen mitnehmen können, um die Schüler nach den Ferien zu bescheren.

So kam es, dass zu Schulbeginn nach den Weihnachtsferien viele Geschenke abgegeben wurden und die Spannung und Neugierde wuchsen. Es waren sogar so viele, dass jeder Schüler (knapp 60) ein Geschenk auspacken konnte!!!!!

Die Lehrer und Schüler strahlten, kamen doch Karten- und Tischspiele, Wolle, Klebesticks, Waffeleisen, Bastelscheren, Puzzle, Schippen, Heißklebepistolen, Igelbälle und vieles mehr zum Vorschein!!!!!!

Es bleibt zu sagen: Tausend Dank an alle “Weihnachtsmänner” und an alle Elternvertreter für die Idee und Umsetzung dieser erfolgreichen Wunschbaumaktion!!!!!

Wir feiern ein Frühlingsfest!!!

  EINLADUNG

     zum Schulfest

    der Regenbogenschule Münsterappel

                     am Samstag, den 14.04.2018,

        um 10 Uhr 

                        

 

…mit folgendem Programm…

 

                            Um 10 Uhr:    Eröffnung der Schulfeier in der Pausenhalle mit Ansprachen,

                                                           Gesang, Darbietungen und Projektvorstellungen

                        Anschließend:  Vorführung des Theaterstückes

                                                           Besichtigung der Projektergebnisse

                                                           Angebote zum Spielen, Rätseln & Gestalten

                                                           Geselliges Beisammensein bei Würstchen & Salat,

                                                           sowie bei Kaffee & Kuchen bis 14h

 

                                      Wir freuen uns auf Ihr Kommen! 

                      Das Team der Regenbogenschule Münsterappel

                 mit 

                    Julia Waltner                  Martina Dietz   

                                     Schulleiterin              Schulelternsprecherin

 

Sozialerziehung der besonderen Art

Im Zuge des Landesprogrammes “Jedem Kind seine Kunst” führte die Schauspielerin Doris Friedmann aus Alsenz im Dezember 2017 in allen vier Klassen das Projekt “Theater- und Bewegungsimprovisation” durch.  Ziel des Projektes war -passend zum Sozialerziehungsschwerpunkt unseres Qualitätsprogrammes- die Förderung der Sozialkompetenzen, vor allem Lebenskompetenzförderung, Imaginationsvermögen, Teamfähigkeit und Steigerung der Konzentration.

Hier können Sie beim Lesen der Projektbeschreibung einen Eindruck gewinnen, wie Frau Doris Friedmann vorgegangen ist und  welche Übungen durchgeführt wurden:

Mit nichts anderem als dem eigenen Körper und der Imagination glaubwürdige, spannende, witzige, nachdenkliche, … Figuren aufleben lassen? Jawoll – das geht!
Ohne vorgegebene Szenen können die Kinder oder Jugendlichen, frei aus sich selbst heraus, Figuren und Geschichten schöpfen und erschaffen.
Herangehensweise: Es wird mit einem spielerischen Aufwärmtraining für Körper und Stimme begonnen. Die Teilnehmer sollen sich selbst spüren und erfahren, wie ihr eigener Körper dasteht und was alleine die Haltung ausdrücken und verändern kann. Zudem wird auch direkt die Stimme mit aufgewärmt. Danach machen wir Übungen (größtenteils nach Stanislawski) mit der ganzen Gruppe. Darin werden die Wahrnehmung der eigenen Person, die anderen Mitspieler und das Raumgefühl gestärkt und entwickelt. Was passiert etwa, wenn man sich freundlich und mit runden Bewegungen begegnet, oder wenn man
sich stattdessen mit einem Sprung und einem starken Stimmimpuls begegnet. Was verändert sich, wenn man mit einem bestimmten Körperteil die Bewegungen anführt. Als nächstes kommen dann die Gefühle dazu. Wie kann man, nur im Gehen, verschiedene Gefühlszustände ausdrücken. Fröhlich, gestresst, wütend, traurig nachdenklich… In einem nächsten Schritt werden einfache Handlungen dazu genommen. Dies können ganz alltägliche Aktionen sein, wie z. B. Staubsaugen, Malen, Sägen… Nun werden diese einfachen Handlungen in einem bestimmten Gefühl ausgeführt. Man lässt etwas passieren und somit ändert sich auch das Gefühl, was einem in eine weiterführende Handlung bringt. Beispiel: Fröhlich Staubsaugen, doch der Raum ist riesig und man verzweifelt an der Arbeit. Die Fröhlichkeit schwindet und die Spieler werden von Aggressionen übermannt. Der Staubsauger wird in die Ecke gepfeffert und man gönnt sich ein kaltes Glas Limonade. Daraufhin ereilt einem ein schlechtes Gewissen usw. usf…
In einem weiteren Schritt wird zu zweit improvisiert. Dabei gibt es verschiedene Übungen, damit sich gegenseitig zugehört und zugesehen wird. Beispiel: Eine Handlung, aber die zwei Spieler dürfen nie in ein gleiches Gefühl rutschen. Saugt also einer fröhlich Staub, so muss der andere z. B. angewidert saugen. Wechselt nun einer sein Gefühl, muss der andere ebenfalls seinen Gefühlszustand wechseln, ohne jedoch in die selbe Stimmung wie sein Mitspieler zu kommen. Oder alles wird mit Subtexten unterlegt. So wird spielerisch dahin geführt, sich selbst und dem Mitspieler genauer zu zuhören und zu zuschauen, während man zeitgleich gezwungen ist, alles viel langsamer als in der Realität zu tun. Wichtig ist während der ganzen Zeit auch das Zuschauen. Also nicht nur wer gerade auf der Bühne agiert ist gefordert, auch die anderen, in diesem Moment als Zuschauer fungierenden Teilnehmer. Von außen sieht und lernt man als Schauspieler immer dazu. Nachdem so die Eigenwahrnehmung, das Raumgefühl, die Fremdwahrnehmung und die Sinne geschärft worden sind, können erste kleine Szenen in Angriff genommen werden. Diese werden dann nach und nach ausgebaut und verfeinert.

 

„Starke Kinder sagen Nein!“

Sicherheitstraining &

                    Gewaltprävention

an der GS Regenbogenschule

                           Münsterappel

vom 18.01.bis 19.01.2018

Zum zweiten Mal fand in der GS Regenbogenschule Münsterappel für die Schülerinnen und Schüler der 2. und 4. Klasse der Präventionsunterricht „Starke Kinder sagen Nein“ statt.

Mit Frau Silke Gorges-Westrich übten die Kinder Grenzen zu erkennen und Grenzen zu ziehen. Sie lernten durch viele Spiele und Übungen, dass sie laut und deutlich sagen und zeigen müssen, wenn sie etwas nicht möchten. Wehren bedeutet nicht automatisch schlagen und treten. Auch mit Worten, mutigem Auftreten, Aufmerksamkeit erzeugen und sich Hilfe holen kann man sich wehren. Die Klassen wurden hierfür sensibilisiert und übten sich gegenseitig zu helfen oder Konflikte rechtzeitig zu erkennen und ohne körperliche Gewalt zu lösen.

Übungen zur Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins waren ein elementarer Inhalt dieses Unterrichts. In Theorie und Praxis wurden die Themen Gefahren, Konflikte, Geheimnisse, Ängste, Gewalt, Gruppendruck, Mut und  Gewaltprävention kindgerecht behandelt.

Ein wichtiger Inhalt des Unterrichts war, dass den Kindern bewusst wurde, dass Spaß nur dann schön ist, wenn alle das möchten. Nicht der Täter entscheidet, ob es Spaß ist, sondern das Opfer! Gewalt fängt schon mit Worten, Beleidigungen und Ausgrenzung an. Wer unter etwas leidet, darf sich das nicht gefallen lassen und muss sich dagegen wehren oder Hilfe holen. Wer etwas sieht oder mitbekommt, muss helfen!

Die Klassen überlegten, was der Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen ist und dass Hilfe holen und jemanden verpetzen ganz verschiedene Dinge sind.

Hierzu übten die Kinder die eigene Grenze ziehen und Gefühle und Grenzen bei anderen zu erkennen und zu respektieren. Sie mussten laut „Nein“ sagen, lernten die „Stopp!“-Haltung und machten verschiedene Übungen und Spiele zur Stärkung der Körpersprache, des Selbstbewusstseins und der gegenseitigen Hilfe.

Den Zweit- und Viertklässern hat der Unterricht viel Spaß gemacht, sie hatten viele Fragen und waren eifrig dabei. Zum Abschluss erhielten sie noch Mutmach-bändchen, die sie begeistert in Empfang nahmen. Zu dem Präventionsunterricht bekamen die Kinder von Frau Gorges-Westrich Unterrichtsmaterialien und Infos für sich, die Eltern und Lehrer, so dass die Themen auch nachhaltig im Unterricht oder im Elternhaus besprochen und nachgelesen werden können. Schulleiterin Julia Waltner bedankte sich herzlich bei der Trainerin Silke Gorges-Westrich für die Durchführung, sowie beim Landessportbund und beim Bildungsministerium für die Projektfinanzierung.