Regenbogenschule verwandelt sich zum Festplatz

Am 14. April feierten die Grundschüler bei bestem Wetter ihr Frühlingsfest zum Abschluss der Projektwoche

Nach dem offiziellen Programm konnten sich die Gäste die Ergebnisse der zahlreichen Projekte ansehen und das Angebot an Spielen, Rätseln, Ponyreiten, Theatervorführungen und Kreativem wahrnehmen.

„Hallo ihr lieben Gäste, wir begrüßen euch zum Feste“, so sangen die Schüler zu Beginn auf die bekannte Melodie von Die immer lacht von Kerstin Ott. Mutter Nadine Frank hatte das Lied eigens zum Schulfest umgeschrieben und mit Ihren Gitarrenschülern den Schulchor begleitet. Es folgte die Begrüßung durch Schulleiterin Julia Waltner, die sich bei allen Helfern und Projektleitern herzlich bedankte und erklärte, dass die Projektwoche unter dem Motto „Bunt wie der Regenbogen“ lief und den Schülern ein vielfältiges, abwechslungsreiches Programm geboten werden konnte. Dank Pferdehofbesitzerin Sabine Differenz hatten die Schüler die Möglichkeit, Pferde zu versorgen, zu striegeln und einen Geschicklichkeitsparcours hoch zu Ross zu absolvieren. Bei der Theaterpädagogin Verena Gerlach dagegen ging es um die kleinen, langsamen Tiere, wie z.B. um die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu, die Hauptfigur im gleichnamigen Bilderbuch von Michael Ende, das in ein außergewöhnlich inszeniertes Theaterstück verwandelt wurde. Die sieben schwarz gekleideten Kindern in wechselnden Rollen, mit musikalischer Untermalung und nur spartanisch eingesetzten Requisiten begeisterten die Zuschauer im vollen Saal.

Hier der Link zur Videoaufnahme des Theaterstückes: https://www.youtube.com/embed/zrKGzCGhY3g?rel=0

Im Kontrast dazu bot Künstlerin und Architektin Sonja Welp, auch finanziert aus dem Landesprogramm Jedem Kind seine Kunst, ein Projekt für kreative Handwerker an. Jedes Kind konnte einen alten Stuhl aufpeppen mit Farben, Stoffen, Figuren, Glitzersteinen nach eigenem Geschmack. Auch im Projekt des Schulsozialarbeiters Reinhold Ruoff wurde kreativ mit Farbe und Säge gearbeitet, hier hatten die Jungs die Aufgabe ein Brett zu gestalten, das Teil eines Kunstzaunes wurde, der jetzt prachtvoll mit Gesichtern, Tier- und Fantasiemotiven im Schulhof als bleibende Erinnerung an die Projektwoche zu sehen ist. Als Kunstwerk im Schulflur ausgestellt, ist auch ein Aquarium, das mit Muscheln, Sand, Papieralgen und den gefalteten Papierfischen in Origami-Technik gefüllt wurde und ein Wiesentisch mit selbst gefalteten und gewachsten Papierblumen, die im Projekt von Lehrerin Isabel Nieland hergestellt wurde. Gleich daneben wurde unter Leitung von Lehrerin Lisa Leistikow in der Schulküche Leckeres gekocht und gebacken und viele Kekse und Müsliriegel am Schulfest verkauft. Auf den Spuren der Indianer befanden sich die Kinder im Projekt von Lehrerin Friederike Kraatz, in dem Stirnbänder, Traumfänger und Medizinbeutel hergestellt wurden und sich jedes Kind einen indianischen Namen   aussuchte. Ins alte Ägypten reisten die Schüler mit Lehrerin Julia Klage, mit der sie Mumien aus Ton formten, Papyrus herstellten, das Senet-Spiel bauten, sich als Pharaonen malten oder glitzernde Skarabäus-Armbänder und Lesezeichen mit Hieroglyphen bastelten. Basteln konnten die Gäste auf dem Schulfest auch bei den engagierten Damen der Nachmittagsbetreuung unter Leitung von Manuela Lorenz, und zwar lustige, bunte Sockenhandpuppen. Wem das zu anstrengend war, konnte sich beim KITA- und Schulförderverein Sonnenstrahl e.V. beim Dosenwerfen tolle Preise ergattern oder beim Kinderschminken ausruhen. Oliver Kallinowski und Sven Ziegner vom Vorstand freuten sich über den guten Zuspruch. Auch beim Ponyreiten am Waldrand standen die Kinder Schlange und freuten sich auf einen kurzen Ausritt auf den Ponys von Sabine Differenz. Gestärkt wurde sich dann bei Kuchen, Würstchen und Salat, gut organisiert durch die Eltern, an der Bonkasse vertreten durch Melanie und Ingo Roos und in Verantwortung des Elternbeirates um Martina Dietz, Melanie Schäfer und Sven Ziegner. Die gehisste Regenbogenflagge, eine von der Kita überreichte in allen Farben glänzende Wimpelkette mit dem Schulnamen und das große Festzelt, das vom Förderverein der ortsansässigen Feuerwehr auf dem naturnahen Schulgelände am Forstberg Münsterappel geschwind aufgebaut wurde, verwandelte die Schule an diesem Samstag wahrhaft zum Festplatz. So freute sich die Schulleitung und die Schulgemeinschaft über die zahlreichen Gäste und die wohlwollende Festrede von VG-Beigeordneten Dietmar Keller, der im Namen des Schulträgers, viele anerkennende Worte fand und dem Erhalt des Schulstandortes, wie auch grundsätzlich dem Erhalt aller kleinen Dorfschulen, große Bedeutung  zumaß.